So kann der Tee wirken

Die Kräuter sind geeignet, die Energie von Leber, Gallenblase durchgängig zu machen, Magen und Darm zu stärken, Schleim und Stoffwechselschlacken zu lösen und das Gemüt zu harmonisieren.

Viele Kräuter leiten krankmachende Energien ab, die die Chinesische Medizin mit Hitze oder Feuchte Hitze bezeichnet. Unser moderner Lebensstil schließt oft Alkohol, fettes Essen, vor allem aber Süßigkeiten (zum Entspannen) und auch scharfe Speisen ein, die sämtlich zu einer Mischung aus Hitze und nicht umwandlungsfähiger Feuchtigkeit führt. Die ist vor allem klebrig und immer schwer zu entfernen. Sie beeinträchtigt die Verdauungsorgane, den Atmungstrakt, die Gelenke und den Urogenitaltrakt.

“Feuchte Hitze” wirkt so, wie wenn Sie nasses Holz ins Feuer legen: es schwelt und qualmt vor sich hin und erzeugt nicht selten Übelkeit. Oft sind die Anzeichen nicht gravierend, weil es ein unterschwelliger langsamer Prozess ist.

Verstärkt werden kann dieses “Schwelen” durch „schwelende“ psychische Probleme wie Sorgen, Schuldgefühle, Eifersucht, Neid. Damit die Hitze sich im Sommer nicht verstärkt, ist die Ausleitung im Frühjahr sehr zu empfehlen.

 (original Link: http://www.dergelbekaiser.de/artikel/jahreszeiten/202-fruehlingstee-fuer-ihre-holz-energie )


Drucken